Kein Kind kann sich am eigenen Schopf
aus seiner Not ziehen ...

... Kindern Zukunft geben – ist das etwas für Sie?


 

Liebe Leserin, lieber Leser!

Sie haben gern frohe Menschen um sich? Wir von der Stiftung PFAD FÜR KINDER setzen uns dafür ein, dass Kinder, die sonst wenig zu lachen hätten, zu fröhlichen Menschen heranwachsen. Wir möchten Sie deshalb ansprechen und mit Ihnen über Kinder nachdenken, die nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen können. Das Schicksal aller Pflege- und Adoptivkinder ist die Trennung von ihren leiblichen Eltern. Nicht selten erschweren traumatische Erfahrungen, Verletzungen an Seele und Leib das Alltagsleben dieser Kinder und die Arbeit der aufnehmenden Familien. Es ist oft ein langer und mühevoller Weg für alle Beteiligten!

Abgebende und annehmende Familien benötigen deshalb Hilfe, wenn Kinder zu Pflegeeltern kommen oder adoptiert werden. Um ein Mindestmaß an Unterstützung für betroffene Familien auf Dauer zu ermöglichen, haben engagierte Personen fünf Jahre lang darauf hingearbeitet, dass die Stiftung PFAD FÜR KINDER am 20.07.2000 ins Leben gerufen werden konnte. Das Ziel der Stiftung „Kindern Zukunft geben“ beinhaltet gleichermaßen die Sorge um die Kinder, um die Pflege- und Adoptivfamilien und um die Herkunftseltern. Hilfe tut Not – auch Ihre Hilfe!

Sie wissen es aus Ihrer eigenen Erfahrung: geteilte Freude ist doppelte Freude! Unterstützen Sie deshalb die Aufgaben der STIFTUNG PFAD FÜR KINDER und bereichern Sie Ihr Leben mit "Zukunft für Kinder"!

Aus der Stiftungssatzung: „Alle Kinder, die nicht in der eigenen Familie aufwachsen können, bedürfen besonderer Hilfe. Sie haben mindestens einmal, oft jedoch mehrmals Trennungen erlebt, müssen Beziehungsabbrüche verkraften und traumatische Erlebnisse verarbeiten. Sowohl Herkunftsfamilien als auch aufnehmende Familien (Pflege- und Adoptivfamilien) benötigen Begleitung und Unterstützung, um diesen besonderen Situationen gerecht werden zu können.“